Gedicht: Tee

Du gießt das Wasser in die Tasse,

wartest nicht,

vertreibst Dir die Zeit

5 bis 8 Minuten,

mit anderen Dingen,

>>welche Dinge?<<

Es ist noch nicht soweit,

Du spielst mit dem Teebeutel,

beobachtest das Herabsinken des Teespiegels in der Tasse,

wie das Schwanken des Flusspiegels,

zwischen Herbstregen und Sommerdürre,

siehst die Farbverläufe es Tees zum Tassenrand,

wie sich der Teebeutelfaden im Teewasser spiegelt,

Der Leuchtturm auf der Tasse passt zum Wasser,

Teewasser. Meer aus Tee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s