Gedicht: September

Der kalte Septembermorgen begrüßte mich, es war noch früh. Sehr früh für einen Sonntag. Die Zeitung war schon gekommen, früher. Ich saß einmal wieder über der Zeitung gebeugt am Frühstückstisch. Die Temperaturen waren für September erstaunlich kalt. Selten, so wie heute. Selten, vor allem hier. Der Ofen heizte zum Glück den kleinen Raum wohlig warm, man musste lediglich ein paar Scheite am Tage nachlegen. Meine Stimmung war schlecht war schlecht. Es war enttäuschend. Der Journalismus, die Texte wurden von Jahr zu Jahr schlechter und die Zeitung teurer. Es war kein Schmierblatt, sondern echter deutscher Niveaujournalismus, dann so etwas. Wo führt es hin fragte ich mich. Die Antwort war schnell gefunden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s